logo „Durch die Wahl einer konfigurierbaren Plattform kann man sich auf bereits bestehende Funktionen berufen, die bereits in der Plattform existieren.”

Die Bridgestone Corporation ist einer der größten Reifen- und Gummihersteller der Welt und ist in mehr als 150 Ländern tätig. In Zeebrugge steht das eigene Verteilungszentrum für die Distribution von Reifen für Lkws, Busse, Motorräder, Pkws, Industrieanwendungen und Landmaschinen.

  • Belgien, Zeebrugge
  • Februar 2022
  • Produktion, Self Service Access, Yard Control Tower, Yard Task Management, Yard Asset Management

    Die vollständige PDF-Version herunterladen
Icon Truck

60

Lkws pro Tag

  • Komplexe Logistikaktivitäten aus einer Kombination aus Live Loading und Container Management

  • Bridgestone Zeebrugge besitzt kein eigenes Dispositionsbüro

  • Bedürfnis nach klarer Kommunikation zwischen dem Hafen von Zeebrugge und Bridgestone

  • Bedürfnis nach einer Lösung, um Wartezeiten oder extra Mietkosten für Container zu vermeiden

  • Bedarf nach weniger Administrierungsaufwand zur Organisation der Aufgaben und Fahrzeuge vor Ort

  • Einfache Registrierung wird benötigt für externe Partner für den Transport von Containern und Anhängern

„Durch die Wahl einer konfigurierbaren Plattform kann man sich auf bereits bestehende Funktionen berufen, die bereits in der Plattform existieren. Zusätzlich kann man sich in die Richtung neuer Möglichkeiten der Plattform entwickeln.”

2021 wurde Peripass am Standort in Zeebrugge (Belgien) implementiert. Die Anlage zeigt dabei zahlreiche logistische Herausforderungen: Die Kombination aus Hafen-bezogenem Container-Transport mit externen Transporten, einer Fast Lane für feststehende Transporter, der Bedarf nach einem Echtzeit Container Management und die einhergehenden Warte- und Mietkosten. Bridgestone hat bereits mit einer Yard Asset Management Applikation gearbeitet, jedoch wurde eine weitere Feinabstimmung und Funktionen gebraucht. Sie haben weiter gesucht nach einem gebrauchsfertigen Standard-Paket wie Peripass. In anderen Worten: Keine Lösung mit Customizing. Robbie Gaudesaboos, Systems and Process Coordinator bei Bridgestone, wurde in das Projekt geholt und freut sich darüber zu berichten, was Peripass für Bridgestone bedeutet.

„Wir sind sehr zufrieden mit dem Schritt, den wir gegangen sind, indem wir Peripass implementiert haben. Durch die Wahl einer konfigurierbaren Plattform kann man sich auf bereits bestehende Funktionen berufen, die bereits in der Plattform existieren. Dabei ist Peripass nicht statisch, sondern man kann sich in die Richtung neuer Möglichkeiten der Plattform entwickeln. In der initialen Phase nach dem Go-live hat es etwas gedauert sich an die neue Art des Arbeitens zu gewöhnen, speziell aufgrund des hohen Levels an Komplexität der Prozesse: Die Kombination aus Live Loading, Standby Loading und dem zusätzlichen Container-Strom vom Hafen. Obendrauf haben wir auch noch einen extra Registrierungskiosk für reguläre Besucher und Zulieferer installiert. Es war ein komplexes Puzzle zu bauen. Aber alles ist glatt gelaufen und wir sind sehr zufrieden!“

„Bridgestone´s Warenlager in Zeebrugge ist 90.000 m2 groß und wir haben nach verschiedenen Lösungen gesucht. Bridgestone besitzt kein zentrales Dispositionsbüro. Die Disposition der Lkws wird durch die Menschen am Empfang oder von unseren Teamleitern im Warenlager durchgeführt. Daher war eine der Anforderungen die Möglichkeit auf einfache Weise Container und Lkws abzurufen. Der Nachteil im Management der Container vom Hafen ist, dass die Wartekosten für Container signifikant hoch werden können. Das bedeutet, dass Container pünktlich zum Hafen zurückgebracht werden müssen.“

„Wir haben bereits mit einem Yard Asset Management System gearbeitet, weil täglich eine Menge Drop-off und Pick-up Vorgänge am Standort in Zeebrugge ablaufen. Was uns speziell macht ist die Kombination aus externen Transportern und einem permanenten Partner für den Verkehr vom Hafen. Die Container werden durch einen bestimmten Partner geliefert. Wir haben auch nach einem Weg für sie gesucht, um den gesamten Prozess auf deren Seite zu vereinfachen.“

Automatische Disposition für Hafen-bezogene Logistik

„Für das Entladen der Container arbeitet Bridgestone mit einem permanenten externen Partner, der Zugang zur Peripass Plattform mit ihrem eigenen Login haben. Bridgestone kümmert sich um die Vorab-Registrierung in Peripass, indem wir eine Liste von Containern, die erwartet werden, mit deren voraussichtlicher Ankunftszeit hochladen. Aktuell läuft Peripass als allein operierende Lösung – bis auf Weiteres wurde keine Integration mit unserem ERP-System eingerichtet und wir haben kein externes TMS-System. Alle Uploads und Vorab-Registrierungen erfolgen aktuell mit Excel-Dateien oder durch manuelle Eingabe.“

„Wenn ein Fahrer einen Container am Hafen-Terminal abholt, loggt er sich am Tablet im Lkw ein. Von hier an beginnt Peripass automatisch mit der Disponierung, indem der Zielstandort des Containers bei Bridgestone automatisch bestimmt wird. Gleichzeitig wird auf der Peripass Plattform automatisiert ein PIN-Code generiert, um in die Anlage einfahren zu können. Dieser wird per E-Mail an den Fahrer (auf sein Tablet) gesendet. Zusätzlich zum Zugangscode erhält der Fahrer noch Informationen an welchem Ort der Container abgeladen werden muss und welchen leeren Container er dann wieder mitnehmen muss. Wenn der PIN-Code eingegeben wurde, weiß Bridgestone sofort, dass sich der Transporter am Standort befindet.“

"Der Fahrer bekommt einen Zugangscode, Kommunikation über den Bestimmungsort für den Container und welchen leeren Container er wieder mitnehmen muss."

Container Management dank Echtzeit-Information

„Am Peripass Dispatch Dashboard bekommt Bridgestone einen kompletten Überblick darüber, welche Container sich auf der Anlage befinden, an welchen genauen Standort, was deren Status ist und wie lange sich der Container sich bereits dort befindet. Man bekommt außerdem einen kompletten Überblick, welche Container aufgeladen wurden. Das ermöglicht es Bridgestone die Vereinbarungen mit externen Partnern und Transportern im Detail einzuhalten: die Container am richtigen Ort abstellen zur vereinbarten Zeit? Zusätzlich kann man ganz einfach die Anzahl an gelieferten Einheiten überprüfen und auf einer wöchentlichen oder monatlichen Basis für Zahlungszwecke sammeln.“

„Die großartige Sache an Peripass ist, dass es uns erlaubt die Container zu priorisieren, die bereits am längsten vor Ort sind. Diese müssen als erstes bearbeitet werden, um wieder abgeholt zu werden, um extra Anlegekosten zu vermeiden. Die automatische Disposition ist so konfiguriert, dass ein Fahrer, der sich registriert, auch einen leeren Container standardmäßig aufladen muss, sozusagen einen Container mit dem Status „leer”, der sich bereits am längsten am Standort befindet.“

"Die großartige Sache an Peripass ist, dass es uns erlaubt die Container zu priorisieren, die bereits am längsten vor Ort sind"

Pick-up und Drop-off mit externen Partnern

„Der Logistikstrom mit unserem externen Partner besteht aus Pick-ups und Drop-offs. Es gibt dabei keine Live-Bewegungen. Weil dieser Strom mit demselben Partner, wie bei den Container Bewegungen abgewickelt wird, wurde auch hier der Registrierungsprozess radikal vereinfacht. Auf ähnliche Weise wird hier die Registrierung auf dem Tablet im Lkw gemacht, wo die Referenznummer, die Container-Nummer für den Drop-off und der Name des Fahrers abgefragt werden. Der Fahrer kann seinen Namen mit der dazugehörigen korrekten E-Mail-Adresse aus einer Drop-down Liste eines externen Partners auswählen. Automatisierte Auslöser werden aktiviert auf der Basis der eingegebenen Daten und senden die richtigen E-Mails an den richtigen Fahrer.“

Self-Service Kiosk für nicht-Hafen-bezogene Logistikströme

„Bei Bridgestone erhalten wir auch täglich Lkws, die nicht auf den Hafen in Zeebrugge bezogen sind. Wir haben einen separaten Logistikstrom für sie gestaltet, bei dem von den Fahrern vor deren Ankunft zuerst verlangt wird sich am Self-Service Kiosk zu registrieren. Die Fahrer können zuerst ihre bevorzugte Sprache auswählen, sodass jede weitere Kommunikation erleichtert wird. Der Fahrer gibt die Referenznummer und seine Telefonnummer ein. Peripass sendet den PIN-Code für den Zugang zur Anlage gemeinsam mit dem exakten Standort an den Fahrer mittels SMS.

Der PIN-Code wird benötigt, um ein- und auszufahren und zu verfolgen, wer sich wo am Gelände befindet. Der erste Schritt ist die Eingabe des PIN-Codes am Schranken beim Eingang der Anlage. In dem Moment, in dem man einfährt, werden die PIN-Code auch für eine andere Gruppe an Zugangskontrollsystemen aktiviert, sodass auch Drehschleusen verwendet werden können. Fahrer nutzen die Drehschleusen, um Dokumente beim Empfang zu holen oder die Toilette zu benutzen. Als finalen Schritt wird der PIN-Code benutzt, um aus dem Gelände auszufahren, bevor der PIN-Code dann ungültig wird.“

"Der PIN-Code wird benötigt, um ein- und auszufahren und zu verfolgen, wer sich wo am Gelände befindet."

Flexibilität bei der Disponierung von Transporten

„Das Abrufen von Lkws wird vom Empfangspersonal oder von unseren Teamleitern im Warenlager übernommen. Um nicht unsere Mitarbeiter in den verschiedenen Warenlagern warten zu lassen, die sich um das Beladen und Entladen kümmern, übernehmen die Teamleiter auch die Disposition. Das betrifft hauptsächlich das Live-Loading von nicht-Hafen-bezogenen Transporten. Ein Fahrer registriert sich am Registrierungskiosk. Eine Benachrichtigungs-E-Mail wird von der Plattform an den Disponenten gesendet. Teamleiter sitzen nicht hinter ihrem Schreibtisch, sondern gehen bei ihren Kollegen im Warenager herum. Mit Peripass ist es möglich die Disponierung mit einem mobilen Gerät (iPad) zu machen.“

„Die Teamleiter können selbst flexibel handeln, egal ob Lkws abgerufen werden oder nicht, also ganz abhängig von ihrer Arbeit. Zusätzlich arbeiten wir mit Set Auslösern: gewisse Transporte werden für einen bestimmten Teil des Warenlagers vorgesehen, mit dem eine E-Mail-Adresse verknüpft ist. Nur der richtige Teamleiter dieses bestimmten Warenlagers erhält alle Informationen per E-Mail. Danach kann die Abfertigung durchgeführt werden und der Fahrer kann schnell wieder abgerufen werden, wenn der Platz verfügbar ist.“

"Die Teamleiter können selbst flexibel handeln, egal ob Lkws abgerufen werden oder nicht, also ganz abhängig von ihrer Arbeit"

Mobile App für die Planung der Mitarbeiter im Warenlager und der Tugmaster-Fahrer

„Die Peripass Yard Operator App wird verwendet, um die internen Bewegungen der Tugmaster-Fahrer zu kontrollieren: Einheiten vom Kai oder vom Kai zurück zum Parkplatz bewegen. Wir haben dazu auch zusätzliche Aufgaben hinzugefügt. Eine Reihe an Kontrollen muss auf Basis von vordefinierten Schritten durchgeführt werden. Zum Beispiel das Überprüfen der TIR Kabel (das ist das Dichtungskabel für die Anhänger), irgendwelcher externen Schäden, der Anzahl an Planken zur Unterstützung der Reifen während des Transports, die Sauberkeit der Einheiten, etc. Wir haben alle unterschiedlichen Verifizierungsschritte einer Aufgabe definiert, sodass unsere Teamleiter im Warenlager oder unsere Tugmaster-Fahrer diese durchführen können. Jedes Element kann im Drop-down Menü eingegeben werden.”

"Jetzt sind alle Informationen sofort mit den richtigen Einheiten verknüpft, was uns administrativen Aufwand erspart."

„In der Vergangenheit wurde der Verifizierungsprozess manuell auf Papier ausgeführt. Dann wurden alle Dokumente bearbeitet und alle Informationen wurden in den Computer eingegeben. Jetzt werden die Informationen sofort mit den richtigen Einheiten verknüpft, was uns administrativen Aufwand erspart. Durch diese Arbeitsweise versuchen wir auch hier alle Schritte so weit als möglich zu vereinfachen und zu standardisieren.”

„Während wir die Kontrollen vor dem Entladen machen, im Speziellen, wenn wir eine Ladung in sehr schlechtem Zustand erhalten, können wir Fotos von der Ladung oder den Schäden aufnehmen. Das ermöglicht es uns Beanstandungen zu entkräften oder direkt zu melden, dass der Schaden nicht durch Bridgestone entstanden ist. Die Fotos werden auch direkt mit der richtigen Einheit verknüpft, sodass kein zusätzlicher Administrierungsaufwand entsteht.“

"Die Fotos werden auch direkt mit der richtigen Einheit verknüpft, sodass kein zusätzlicher Administrierungsaufwand entsteht"

Nächste Schritte

„Einer der nächsten Schritte ist das Installieren der Smart Kameras bei unseren Schranken, sodass Fotos automatisch beim Einfahren aufgenommen werden. Wir wollen auch auf den Prozess der kontaktlosen Dokumentenverarbeitung im Detail schauen und das tatsächliche Ausmaß an Mehrwert für uns herausfinden.“

Ähnliche Blog-Einträge