logo Herunterladen des Stanley Black & Decker Interviews

Stanley Black & Decker Tessenderlo ist das europäische Vertriebszentrum der Stanley Black & Decker Gruppe. Das Unternehmen ist auf hochwertige Hand- und Elektrowerkzeuge für den Heimwerker- und den professionellen Markt spezialisiert. Von Tessenderlo aus werden Kunden und Niederlassungen innerhalb und außerhalb Europas mit den Produkten von Stanley, Black & Decker, DeWalt, Bostitch und Powers beliefert.

  • Tessenderlo, Zeebrugge
  • Juni 2022
  • Produktion, Self Service Access, Yard Control Tower, Yard Task Management

Icon Truck

100

Lkws pro Tag

  • Forderung nach Verbesserung des Empfangs von Lkw-Fahrern

  • Vermeidung von Kommunikationsproblemen mit Fahrern aufgrund der Sprachbarriere

  • Mangelnde Sichtbarkeit der Wechselbrücken auf dem Yard

  • Optimierung des Abrufs von Transporten durch Einführung von automatischer Disposition

  • Digitale Aufgabenzuweisung für Sicherheitsagenten und Mitarbeiter

  • Notwendigkeit eines besseren Verkehrsmanagements, insbesondere während der Spitzenzeiten

„Dank Peripass haben wir jetzt einen guten Überblick über alle Lkw-Bewegungen. Das Ergebnis ist eine bessere Übersicht über alles, was am Logistikstandort passiert, und ein reibungsloserer Fahrzeugfluss auf dem Gelände.”

Auf dem 65.000 m2 großen Stanley Black & Decker-Gelände in Tessenderlo herrscht an den Laderampen rege Betriebsamkeit. Um den Überblick über alle Lkw-Bewegungen zu erhalten, nahm Stanley Black & Decker die Hilfe des „Yard Enabler“ Peripass in Anspruch. Das Ergebnis ist eine bessere Übersicht über alles, was am Logistikstandort passiert, und ein reibungsloserer Fahrzeugfluss auf dem Gelände. Wir erfahren von Jani Stathis, Site Manager bei Stanley Black & Decker, wie Peripass in der Praxis funktioniert.

„3 Hauptgründe veranlassten uns zur Suche nach einem Yard-Management-System. In Tessenderlo ging es zunächst darum, den gesamten Verkehr auf dem Gelände besser zu organisieren und zu verwalten, die Sprachbarriere mit den Lkw-Fahrern zu überwinden und Überblick über Standort und Status unserer Wechselbrücken zu erhalten. Letztendlich sollte dies zusätzliche Vorteile bieten. Die Sichtbarkeit erhöht die Sicherheit auf dem Gelände, und eine automatisierte Lösung erspart uns eine Menge Papierkram. Außerdem verläuft der Lkw-Verkehr reibungsloser, was natürlich ein angenehmer Nebeneffekt ist. In der Vergangenheit war der Empfang von Lkw-Fahrern manchmal schwierig. Schließlich arbeiten wir mit Fahrern aus der ganzen Welt zusammen. Sie sprechen Ungarisch, Türkisch, Griechisch, um nur einige Beispiele zu nennen. Die Überwindung der Sprachbarriere zwischen den Fahrern und unserem Sicherheitspersonal war eine große Herausforderung für uns.“

„Auf der Suche nach einer Lösung für diese Herausforderungen wandte sich Stanley Black & Decker an den Anbieter von Yard-Management-Lösungen Peripass. Wir waren 2018 auf der Suche nach einer Lösung rund um das Thema Yard Management. Wir wissen, dass es viele Akteure auf dem Markt gibt, aber wir haben uns angesehen, wer die neuen Player sind. Peripass wurde 2017 gegründet und wir haben uns 2018 an Peripass gewandt. Da sie damals neu auf dem Markt waren, bot sich die Gelegenheit, mit Peripass zusammenzuarbeiten, um zusätzliche Lösungen für unsere Herausforderungen zu entwickeln. Es war eine einzigartige Gelegenheit für beide Seiten, eine Softwareplattform mit direktem Kontakt zur Praxis weiterzuentwickeln.“

Die Herausforderungen vor Ort

„Es ging alles sehr schnell. Innerhalb von nur sechs Monaten hatten wir die Lösung eingeführt, die unser Yard Management und Asset Management auf die nächste Stufe gebracht hat. Ein schönes praktisches Beispiel ist der 13-Punkte-Check, eine digitale Checkliste für Mitarbeiter. Bevor wir Peripass verwendeten, war dies eine physische Kontrolle auf Papier. Dank Peripass konnten wir die Aufgabenlisten digitalisieren. Die Vorteile sind vielfältig. Die Aufgaben lassen sich nach unseren Anforderungen konfigurieren. Arbeitsqualität und Konformität nehmen zu und man hat die Möglichkeit der Kontrolle der ausgeführten Aufgaben. Außerdem verläuft die Abwicklung der einzelnen Lkw viel schneller. Man hat ein Mobiltelefon dabei, ruft die App auf und hakt die erledigten Aufgaben ab. Man macht ein Foto, verknüpft dies direkt mit dem richtigen Transport, fertig. Bis vor kurzem geschah dies auf Papier und man brauchte eine separate Kamera. Das alles gehört der Vergangenheit an. Die logistischen Abläufe gehen also viel besser ineinander über.“

„Dank Peripass konnten wir die Aufgabenlisten digitalisieren.“

„Inzwischen haben wir den 13-Punkte-Check in einen 6- und einen 7-Punkte-Check unterteilt. Wenn ein Lkw-Fahrer eintrifft, kontrolliert der Sicherheitsdienst zum einen das Äußere des Lkw und prüft, ob alles in Ordnung ist. An der Laderampe kann der Mitarbeiter das Innere mit Hilfe der digitalen Checkliste überprüfen. Wir haben diese Aufteilung anhand der richtigen Aufgaben für die richtige Person vorgenommen.“

„Bei Stanley Black & Decker ist Peripass vorerst eine eigenständige Plattform, d.h. sie ist nicht mit einem TMS-, WMS- oder ERP-System verbunden. Jeden Morgen wird eine Excel-Tabelle mit der Planung unserer eingehenden und ausgehenden Transporte geladen. Diese Planung enthält auch die Zeiten, zu denen die Transporte an diesem Tag erwartet werden. Die Vorregistrierung erfolgt von der Plattform aus. Per E-Mail wird ein QR-Code an den Fahrer geschickt. Damit kann er sich problemlos am Self-Service-Kiosk anmelden. Gleichzeitig sieht der Fahrer in der Mail auch alle Informationen: seine Referenznummer, die voraussichtliche Zeit, zu der er seine Ladung abholen oder abliefern kann.“

Automatisierter Empfang der Fahrer

„Mit Hilfe von Peripass konnten mehrere Probleme gleichzeitig angegangen werden, angefangen bei der effizienteren Vorregistrierung. Für uns war es wichtig, dass wir die vielen Lkw, die wir täglich in Empfang nehmen, nicht einzeln vorregistrieren müssen. Glücklicherweise ist es mit dem neuen System möglich, alle Lkw in einem Stapel zu laden, sodass sie alle auf einmal registriert werden. Natürlich sind auch Ad-hoc-Vorregistrierungen weiterhin möglich. Das System ist in hohem Maße konfigurierbar, sodass zusätzliche Informationen leicht hinzugefügt werden können.“

„Danach, beim Eintreffen auf dem Logistikgelände, erfolgt die Registrierung der Fahrer. Im Hinblick auf eine schnellere und effizientere Registrierung auf dem Gelände wurde der Empfang vollständig digitalisiert. Im Mittelpunkt steht dabei der Self-Service-Kiosk. Dort kann der Fahrer die gewünschte Sprache auswählen, und das System kommuniziert für den Rest des Vorgangs in seiner Sprache mit ihm. Dann scannt er seinen QR-Code, was gleichzeitig die Fehlerwahrscheinlichkeit gegenüber dem Eintippen einer langen Nummer verringert. Auf dieser Grundlage bestimmt das System dann, in welchen Strom der Fahrer eingeordnet wird. Die Lösung wird übrigens nicht nur für alle Transporte genutzt, sondern auch für die Registrierung von Besuchern und Auftragnehmern. Danach erfolgt die gesamte Kommunikation ebenfalls per SMS. Der Fahrer erhält seine PIN-Nummer und die Anweisung, entweder zum Warteparkplatz oder direkt zur richtigen Laderampe zu fahren.“

„Im Hinblick auf eine schnellere und effizientere Registrierung auf dem Gelände wurde der Empfang vollständig digitalisiert.“

„Um die Fahrer einer Laderampe oder einem Parkplatz zuzuweisen, nutzen die Disponenten die „Drag and Drop“-Funktion im Dispatch-Dashboard. Darin sehen sie, welche Fahrer auf dem Gelände angemeldet sind. Anschließend können sie den Lkw auf die gewünschte Position ziehen, worauf der Fahrer automatisch eine Nachricht mit der Nummer der Rampe oder des Parkplatzes, an der/auf dem er erwartet wird, erhält. Bei jeder Bewegung im Dispatch-Dashboard, um die Lkw zum richtigen Ort zu leiten, wird automatisch eine Textnachricht gesendet. So ist der Fahrer auch gleich informiert, wann er wo erwartet wird. Sobald die Lkw be- oder entladen sind, verlassen sie das Gelände natürlich wieder mittels des PIN-Codes.“

„Um die Fahrer einer Laderampe oder einem Parkplatz zuzuweisen, nutzen die Disponenten die „Drag and Drop“-Funktion.“

„Für Stanley Black & Decker ist die automatische Dispositionsfunktion ebenfalls ein Vorteil. Anhand der von uns definierten spezifischen Ströme weiß das System, dass ein bestimmter Spediteur immer dieselbe Rampe anfahren muss. Der Fahrer muss lediglich seine PIN-Nummer eingeben und wird dann automatisch zur gewünschten Zeit zu seiner gewohnten Rampe geschickt, ohne dass er auf eine manuelle Zuweisung warten muss.“

Schneller arbeiten mit der Mobil-App

„Darüber hinaus hat Stanley Black & Decker mobile Geräte auf dem Gelände eingeführt, die mit der Yard Operator App von Peripass kompatibel sind. Diese Geräte werden von unseren beiden Rangierern benutzt. Wenn eine Wechselbrücke versetzt werden muss, sorgen sie dafür. Früher mussten sie zu diesem Zweck angerufen werden. Wenn nun ein Anhänger, der gerade entladen wurde, zu einem bestimmten Parkplatz gebracht werden muss, bewegen wir ihn per Drag & Drop in Peripass an den gewünschten Ort. Daraufhin erhält der Rangierer automatisch eine Nachricht mit dem Auftrag auf sein Gerät. Sobald er den Auftrag bestätigt hat, kann er den Anhänger versetzen. Anhand eines Fotos kann er zu guter Letzt bestätigen, dass der Anhänger tatsächlich auf dem richtigen Parkplatz steht.“

„Die verschiedenen Sicherheitskontrollen an den Anhängern an der Rampe werden über die App effizienter abgewickelt.“

„Auch die verschiedenen Sicherheitskontrollen an den Anhängern an der Rampe werden über die App effizienter abgewickelt. Auf ihren Geräten können die Mitarbeiter verschiedene Punkte abhaken und bei Bedarf als Nachweis Fotos machen. Bevor die Lkw das Gelände verlassen, werden mehrere Fotos gemacht, z. B. von der Anhängernummer. Im Falle eines Diebstahls im späteren Verlauf des Transports können diese Fotos zu Versicherungszwecken verwendet werden.“

„Die App ist in hohem Maße konfigurierbar. So kann man auf Grundlage der Ströme spezifische Aufgaben anzeigen. Die App spart uns viel Papier.“

Einblick in die Logistikströme

„Endlich hat Stanley Black & Decker jetzt einen Echtzeit-Überblick über den Standort. Das Dispatch-Dashboard zeigt visuell an, welcher Lkw sich zu welchem Zeitpunkt an welcher Laderampe befindet. Jeder Status wird im System mit Hilfe von Farbcodes deutlich angezeigt. Über das Symbol im Anhänger sieht der Fahrer auch, ob der Lkw be- oder entladen wird oder ob er geschlossen ist. Ist der Be- oder Entladevorgang abgeschlossen, wird der betreffende Punkt abgehakt.“

„Das Dispatch-Dashboard zeigt visuell an, welcher Lkw sich zu welchem Zeitpunkt an welcher Laderampe befindet.“

„Für die Mitarbeiter im Lager ist es äußerst praktisch, dass sie die eingehenden und ausgehenden Warenströme auswählen können, sodass sie eine gute Vorstellung von der zu erwartenden Arbeitsbelastung haben. Natürlich können auch Daten aus der Vergangenheit abgerufen werden. Beispielsweise zur Überprüfung, von wann bis wann sich ein Fahrer auf dem Gelände aufgehalten hat. Diese Sichtbarkeit ermöglicht auch ein gezieltes Yard Management. Wenn man wie wir ein sehr großes Gelände hat, ist es manchmal schwierig, Anhänger zu finden. Da wir nun alle Bewegungen über die App aufzeichnen, können wir die Anhänger schnell lokalisieren.“

Nächste Schritte

Jani Stathis blickt mit Zufriedenheit auf den Umsetzungsprozess zurück: „Die wenigen Probleme, die auftraten, wurden schnell gelöst. Dank seiner Benutzerfreundlichkeit haben die Mitarbeiter das System schnell akzeptiert.“

In einer nächsten Phase will Stanley Black & Decker Peripass auch mit der Zugangskontrolle verbinden, sodass auch dieser Bereich automatisiert wird. „Dass wir dies aufgeschoben haben, ist hauptsächlich auf IT-Probleme zurückzuführen, aber gemeinsam mit Peripass prüfen wir, wie wir diese lösen können. Zu einem späteren Zeitpunkt wollen wir auch prüfen, was kontaktloses „Document Handling“ uns bringen würde. Sollte das für uns eine Option sein, wäre das eine weitere erhebliche Steigerung der Effizienz.“

„Dank seiner Benutzerfreundlichkeit haben die Mitarbeiter das System schnell akzeptiert."


Ähnliche Blog-Einträge